Ökumenischer Jugendkreuzweg 2017 in Rottendorf

Rottendorf: Viele Jugendliche und Erwachsene trafen sich am Sonntag, den 2. April 2017, um 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Andreas zum diesjährigen ökumenischen Kreuzweg. Aus dem gesamten Dekanat kamen sowohl katholische, als auch evangelische Christen. Maximilian Pravida, Pastoralreferent in Wernberg-Köblitz und Jugendbeauftragter des Dekanats, hat mit seinem Vorbereitungsteam rund um Werner Schönberger (PGR-Sprecher/ Rottendorf) den Kreuzweg ausgearbeitet. Zunächst einmal begrüßte Pfarrer Gerhard Wagner die Gäste aus Nah und Fern, darunter Dekan Michael Hoch und zahlreiche seiner Amtsbrüder, sowie Pfarrerin Heidi Gentzwein (Schwarzenfeld) und Pfarrer Georg Hartlehnert (Wernberg-Köblitz) von der evangelischen Kirche. Nach der Begrüßung wurde der Kreuzweg musikalisch durch die Gruppe „Let’s sing“ eröffnet. Unter der Leitung von Nadine Plößl begleiteten sie den Kreuzweg auf seinem gesamten Weg. Die Texte wurden an den verschiedenen Stationen von den Vertretern der verschiedenen Pfarreiengemeinschaften und Pfarreien gebetet. Für die 1. und 2. Station, die in der Kirche vorgetragen wurden, war die Pfarreiengemeinschaft Schmidgaden-Rottendorf verantwortlich. Am alten Kriegerdenkmal standen die 3. und 4. Station im Mittelpunkt. Für die 3. Station war Wernberg-Köblitz zuständig, für die 4. war es Weidenthal-Altendorf. Beim Kirchenparkplatz trugen Vertreter beider Konfessionen schließlich die 5. und 6. Station vor. Der Weg führte zum Schulhauskreuz, wo die Pfarrgemeinde Pfreimd die nächsten beiden Station übernahm. Der Weg führte weiter zum Kreuz beim Leichenhaus, wo Schwarzenfeld-Stulln Station 9 und 10 vortrugen. Beim Karner angekommen waren es die Lektoren aus Dürnsricht-Wolfring-Högling, welche die 11. Station gestalteten. Die evangelische Kirchengemeinde aus Schwarzenfeld war für die 12. Station verantwortlich. Anschließend ging es zum Endpunkt des Kreuzweges: zum Pfarrhof. Die evangelische Pfarrerin und der katholische Pastoralreferent beendeten mit der 13. und 14. Station den Kreuzweg. Anschließend hatten die Gastgeber aus Rottendorf noch einen kleinen Imbiss im Rottendorfer Pfarrheim vorbereitet.

Schreibe einen Kommentar